Politisches Forum Mehr Mut zur Tat Münster

Unsere nächste Veranstaltung


Förderung von Kindern aus bildungsfernen Haushalten

22. August 2024, 19-21 Uhr 

Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster

Studien wie IGLU oder IQB zeigen, dass ca. 40% der Viertklässler die Regelanforderungen in Lesen, Zuhören, Rechtschreibung und Rechnen nicht erreichen; ca. 20% erreichen nicht einmal die Mindestanforderungen. Während NRW in den Studien im unteren Mittelfeld erscheint, hat sich Hamburg in mehr als 10 Jahren in die Spitzengruppe verbessert. 
Diese Befunde und was zu tun ist wollen wir diskutieren mit

Dorothee Feller, Ministerin für Schule und Bildung des Landes NRW

Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek,  Mitglied der Ständigen Wissenschaftlichen Kommission der Kultusministerkonferenz
Nicole Essing, Leiterin der Iserbarg-Grundschule, Hamburg

Bitte melden Sie sich unter [email protected] an.

                          Unsere Motivation

Wir haben das Politische Forum gegründet, weil wir zahlreiche politische Fehlentwicklungen beobachten, die wir als für unser Land langfristig schädlich ansehen. Darüber möchten wir eine solide und faktenbasierte Debatte etablieren. Vor allem möchten wir weiter bestehende Handlungsbedarfe mit Fachleuten und Politikern diskutieren und letzteren Mut machen, sich für geeignete Kurskorrekturen, mindestens aber für schnellere und passendere Lösungen einzusetzen.


Das Politische Forum...


…dient der politischen Bildung und Faktenvermittlung durch Veranstaltungen mit herausragenden Experten zu besonders wichtigen Themen

 

…soll ein Ort für Diskussion zwischen Bürgern und Politikern sein

 

…will Bürger anregen, sich in Gesprächen mit Politikern für faktenbasierte Politik mit wirklichen Lösungen für wesentliche Herausforderungen der Zukunft einzusetzen

 

…geht davon aus, dass Politiker die Möglichkeit zum Dialog nutzen wollen, da sie hier auf  gesellschaftliche „Multiplikatoren“ treffen

 

…will alle Generationen ansprechen, nicht zuletzt junge Menschen, für die die Langfristwirkungen der derzeitigen Politik besonders relevant sind

 

...ist überparteilich und unabhängig von den üblichen Schemata wie „Rechts/Links“ oder „Konservativ/Liberal/ Progressiv“ 

Wer wir sind


Dem Politischen Forum Mehr Mut zur Tat gehören derzeit ca. 100 Münsteraner Bürgerinnen und Bürger an. Die organisatorischen Aufgaben übernimmt ein Initiativkreis mit derzeit folgenden Mitgliedern: 


  • Christian Gerner
  • Lukas Grave
  • Hans-Werner Kleindiek
  • Hans-Peter Kosmider
  • Dr. Karl-Heinrich Sümmermann

 

Jede(r), die/der Interesse hat, das Politische Forum Mehr Mut zur Tat voranzubringen, kann uns gerne darauf ansprechen, sich im Initiativkreis einbringen zu wollen. 

Wenn Sie politisch interessiert sind, sich über relevante Fakten in wesentlichen Politikfeldern informieren und darüber mit Politikern ins Gespräch kommen wollen, um notwendige Veränderungen anzustoßen, sind Sie herzlich willkommen! 

 

Unsere bisherigen Veranstaltungen

2018 und 2019 fanden vier verschiedene Vorträge mit anschließenden Diskussionen zu den Themen Bildung, Umwelt/Energie, Mindestsicherung/Altersvorsorge sowie Euro statt.

Im Januar 2020 war Thomas de Maizière, MdB und Bundesinnenminister a.D., bei uns zu Gast, im Februar die Münsteraner Politiker Stefan Nacke MdL, Robert von Olberg und Jörg Berens. Im Juni 2020 haben wir mit den für Münster zuständigen MdLs diskutiert. Im  September 2020 ging es um die Gesundheitspolitik, mit Prof. Dr. Hugo Van Aken, Barbara Steffens und Dr. Mathias Höschel. 

 

In 2021 haben wir mit Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität Münster, Vorsitzender der Expertenkommission zum Monitoring-Prozess "Energie der Zukunft" der Bundesregierung, Sebastian Jurczyk, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Münster, Henning Rehbaum, MdL (CDU), Sprecher der CDU im Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Landesplanung des Landtags NRW, und Johannes Remmel, MdL (Grüne), ehem. Umweltminister des Landes NRW, erörtert, wie die ambitionierten klima- und energiepolitischen Ziele erreicht werden können.

 

Im Sommer gab es einen Dialog der Generationen, in dem Carina Beckmann (28), Bankkauffrau und Bundestagskandidatin von Volt, Hagen Blöcher (24), VWL-Student und Vorsitzender der Jungen Union Münster, Isabel Habla (32), Geschäftsführerin von OPC Overnight Parcel Courier Münster und Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren Nord-Westfalen, und Richard Mannwald (19), Bundesfreiwilligendienstleistender und Mitglied der Grünen im Gemeinderat Nottuln, mit dem Publikum diskutierten.

 

Im Januar 2022 ging es mit Prof. Dr. Kerstin Schneider vom Wuppertaler Institut für bildungsökonomische Forschung, Birgit Wenninghoff, Leiterin der Mathilde-Anneke-Gesamtschule, Franziska Müller-Rech, bildungspolitischer Sprecherin der FDP-Fraktion im Landtag NRW, und Maria Klein-Schmeink (MdB, Grüne) um aktuelle Themen der Bildungspolitik.  

Im August 2022 diskutierten wir mit Theo Reddemann, Geschäftsführer der Bauunternehmung Echterhoff, Prof. Dr. Martin Beckmann, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, insbes. Planungsrecht, und Klaus Voussem, stv. Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion NRW und bisheriger verkehrspolitischer Sprecher, über Planungsverfahren bei Verkehrsprojekten, insbes. Ersatzbauprojekten.

Im Februar 2023 war das Thema erneut die Energiepolitik, inbesondere der Ausbau der Windenergie. NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur MdL (Grüne), André Stinka MdL (Wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD), Johannes Lackmann (Geschäftsführer von Westfalen-Wind) und Manfred Müller, Landrat a.D. des Kreises Paderborn, fanden zahlreiche konkrete Ansatzpunkte für den Windenergie-Ausbau.

Im August 2023 diskutierten wir mit Ina Scharrenbach, NRW-Bauministerin, Sylvia Rietenberg, der wohnungspolitischen Sprecherin der Grünen im Rat der Stadt Münster, dem Münsteraner Architekten Michael Maas und dem Architekten Ronald Stattmann aus Enschede über zahlreiche konkrete Möglichkeiten, den stark rückläufigen Wohnungsbau zu beschleunigen und preiswerter zu machen. 

Durch Vermittlung des Politischen Forums Mehr Mut zur Tat und in Kooperation mit der IHK Westfalen-Nord konnten sich im Mai 2024 Münsteraner Wohnungspolitiker aller größeren Parteien und Mitarbeiter der Stadtverwaltung mit Architekten und Stadtentwicklern in Enschede über Chancen für schnelleren und kostengünstigeren Wohnungsbau austauschen.